Die Potenzmittel unterscheiden sich auch preislich, wobei hier auch die Dosierung und die Packungsgröße relevant ist. So kostet Viagra in der kleinsten Dosierung von 25 mg ab EUR 109,95 (vier Tabletten) und EUR 784,- (32 Tabletten). Die höchste Dosierung von 100 mg liegt preislich ab EUR 134,95 (vier Tabletten) und EUR 920,- (32 Tabletten). Zu Viagra gibt es aber auch günstigere Generika, die teilweise nur ein Drittel des Preises kosten.
Zwar ist diese Kategorie in unserem Potenzmittel Test schwierig zu beurteilen, da Nebenwirkungen sehr stark von den individuellen Begebenheiten des Mannes abhängig sind, dennoch wird Cialis oftmals als das nebenwirkungsärmste Medikament geführt. Dies mag mitunter daran liegen, dass der Wirkstoff vergleichsweise recht niedrig dosiert ist. Während z.B. Viagra von 25mg bis 100mg dosiert ist, wird Cialis in einer Dosierung zwischen 2,5mg und 20mg verschrieben. Auch Levitra gilt aufgrund dessen als nebenwirkungsärmer als Viagra. Zur Veranschaulichung der Auftrittswahrscheinlichkeit von Nebenwirkungen haben wir Vergleichstabellen erstellt, welche auf den klinischen Studien zur Zulassung des jeweiligen Potenzmittels basieren (official prescribing information).
Von Betrügern werden auch gefälschte Präparate im Internet angeboten. Entsprechende Tropfen auf pflanzlicher Basis werden im Internet in großem Stil, etwa durch Spammails, beworben.[22] Die nachweislich sehr wirksamen rezeptpflichtigen Präparate Viagra und Cialis sind die meistbeworbenen Produkte. Die Einnahme von rezeptpflichtigen Medikamenten ohne ärztliche Verordnung ist mit Gesundheitsrisiken behaftet, da es durch fehlende Diagnose bestimmter Grunderkrankungen wie z. B. Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Leberinsuffizienz, degenerativen Netzhauterkrankungen, für Priapismus prädisponierenden Erkrankungen und Penisfehlbildungen zu schwerwiegenden unerwünschten Wirkungen kommen kann.[23] Rezeptpflichtige Medikamenten aus illegalem rezeptfreien Verkauf sind zudem oft in großem Umfang gefälscht.[24] Fälschungen von Viagra sind vielfach einträglicher als der Handel bestimmter illegaler Drogen.[25]
Der Vertrieb von potenzsteigernden Medikamenten ist ein lukrativer Milliardenmarkt für die Pharmaindustrie, da die Kosten für den Wirkstoff nur einen verschwindend geringen Teil des Abgabepreises ausmachen. Beispielsweise kostete im Jahr 2004 der Rohstoff für Viagra, Sildenafilcitrat, 650 Euro pro Kilogramm. Daraus ließen sich 20.000 Tabletten mit einem Verkaufswert von 240.000 Euro herstellen.[21] Im Vergleich zum Originalpräparat sind Schwarzmarktpreise niedrig für Generika z. B. aus Indien, wo es noch kein den Anforderungen der WTO entsprechendes Patentrecht für Pharmazeutika gibt. Die Einfuhr von verschreibungspflichtigen Medikamenten ist in Deutschland zollrechtlich wie auch arzneimittelrechtlich verboten und unterliegt den VuB-Regeln. 

Erektionsstörungen sind auch heutzutage noch ein großes Tabuthema. Viele Betroffene schämen sich für ihr Problem und möchten dem Arzt nur ungern einen Besuch abstatten. Deshalb suchen sie oftmals, vor allem online, auf eigene Faust nach Potenzmitteln. Häufig werden auch original Medikamente wie VIAGRA oder Cialis auch ohne Rezept und kostengünstiger angeboten.
Die Wirksamkeit des Präparats kann man schon nach der ersten Einnahme merken. Vorher ist die Anwendungsvorschrift zu lesen, in der angegeben ist, wie das Präparat richtig einzunehmen ist. Für die Menschen, die Gesundheitsprobleme haben, ist es besser, sich von einem Arzt bezüglich der zulässigen Tagesdosis beraten lassen. Den meisten Männern passen die Tabletten mit 50 mg Sildenafil.

Die Tabletten werden 30 bis 60 Minuten vor einem geplanten Geschlechtsverkehr eingenommen. Bei der Einnahme nach einer Mahlzeit kann ihre Wirkung etwas schwächer und zeitverzögert sein. Die höchste Konzentration im Blutplasma erreicht Sildenafil nach etwa einer Stunde, seine Wirkung hält vier bis fünf Stunden an. Während dieser Zeit darf keine weitere Tablette eingenommen werden.


Auch in Apotheken findet man in der Regel rezeptfreie Produkte die die Potenz steigern sollen. Diese dürfen zwar in Deutschland verkauft werden, ihre Wirkung ist aber nicht wissenschaftlich erwiesen. In einigen Fällen können sie aber eine positive Wirkung auf die Erektionsfähigkeit haben. Daher werden solche Medikamente als potenzfördernde oder potenzsteigernde Mittel angepriesen.

Cialis: Patienten, welche an erektiler Dysfunktion leiden und das Potenzmittel Cialis verwenden, berichten, dass das Glied ausreichend erigiert, jedoch nicht in gleicher Weise wie z.B. unter der Einnahme von Sildenafil. Die Rigidität genügt dabei dennoch, um einen zufriedenstellenden Geschlechtsakt auszuführen. Kombiniert mit der niedrigen Auftrittswahrscheinlichkeit von Nebenwirkungen ist Cialis damit ein äußerst erfolgreiches und viel verwendetes Potenzmittel.

Klar weiß ich, das es nicht erlaubt ist Viagra online zu kaufen, aber wenn ich mir die Vorteile hier in der Versandapotheke anschaue, wäre ich dumm wenn ich es nicht mache. Die Preise in der Online Apotheke sind deutlich billiger als in einer normalen Apotheke. Was ich hier im laufe der Zeit schon an Geld gespart habe ist Wahnsinn. Zudem kann ich rezeptfrei bestellen, brauche auch nicht zum Arzt rennen und vor allem nicht den peinlichen Gang in eine Apotheke antreten. Ganz bequem wird alles nach hause geliefert. Das das ein paar Tage dauert ist nicht weiter schlimm, man muss halt nur rechtzeitig vorher bestellen. Ansonsten bin ich hier mit der Versandapotheke super zufrieden. Gab noch nie Probleme und das Viagra ist Spitze, absolut wirksam und hilft mir jedes Mal. Von daher 5 Sterne von mir!
Auch Weiber verfügen über Testosteron, bekanntlich über enorm enorm geringere Mengen als der Mann. Auch normale Nahrungsmittel haben Arginin. Die Gebühr wird für die präzise Tötung entrichtet, die in unbegrenzten Situationen exakt derart wie ein Unfall aussieht und schier nicht präzise dermaßen wie ein geplanter Mord. Noch extremer helfen sich unter Umständen illegale Rauschmittel aus. Nun kommt noch, daß Deseo keine berüchtigten Risiken oder hingegen Interferenzen mit anderen Medikamenten hatte. Aber selber die strenge Modifikation sollte Vorzüge vorweisen. Nie hatte es vorher diesen Wirkstoff gegeben der zuverlässiger den Libidoverlust stoppt & dem User seine Männlichkeit zurück bringt. Schnitzer keineswegs wie auch wollte anstelle dem Aderlass die Schröpfung vornehmen. Idiotischerweise befinden sich die meisten Alpha-zwei-Rezeptoren in den Problemzonen an Hüfte, Gesäß, Oberschenkel plus Bauch. Folglich ist für mich L-L-Arginin sowieso bedeutend mehr wie ein Sportlerpräparat. Von West-Afrikanischen Bäumen (Corynan Yohimbe), der inneren Rinde, ist das extrahiert.
×