Bei so vielen Medikamenten, die behaupten, erektile Dysfunktion zu behandeln, kann man ziemlich verwirrt sein, wenn es darum geht, ein Medikament zur Behandlung der erektilen Dysfunktion zu wählen. Medikamente wie Viagra sind nicht sicher für Menschen, die an Herzproblemen leiden oder unter Herzkrankheiten medikamentös behandelt werden. Laut FDA-Forschern bleiben viele Medikamente chemisch stabil und behalten daher ihre volle Wirksamkeit und Sicherheit über die Verfallsdaten des Herstellers hinaus bei.
Man darf gespannt sein, wie der US-Pharmakonzern Pfizer reagiert, er möchte sich sein Milliardengeschäft mit der Potenz-Pille natürlich erhalten. Grundsätzlich ist Thailands Vorstoß selbstverständlich zu begrüssen, es geht darum, den grauen, dubiosen Markt mit oft gefährlichen Mitteln - gearde auch im Internet- endlich auszutrocknen. Es geht einerseits um die Gesundheit vieler Menschen und andererseits darum, die horrenden Preise von Pfizer zu kippen. Der US-Konzern hatte keinerlei dedizierte Entwicklungskosten für dieses Potenz-Mittel, es handelt sich um ein zufälliges Nebenprodukt im Rahmen der Entwicklung eines ganz anderen Medikaments.
Berlin (ots) - In den ersten vier Monaten des Jahres hat APOTHEKE ADHOC, die führende digitale Informationsplattform im Pharma- und Apothekenmarkt, das Wachstum fortgesetzt *). Im März erreichte das unabhängige Newsportal mit mehr als 7,2 Millionen Seitenaufrufen einen neuen Spitzenwert. Die dynamische Entwicklung wird sich mit der Einführung neuer Nutzerangebote weiter fortsetzen. Mit 7,23 Millionen Seitenaufrufen ...
Berlin (ots) - Amazon will in den Apothekenmarkt einsteigen. Wie der Branchendienst APOTHEKE ADHOC berichtet, will der US-Internetkonzern die Shop-Apotheke übernehmen. Die börsennotierte Versandapotheke mit Sitz im niederländischen Venlo ist Marktführer im Bereich der rezeptfreien Arzneimittel und Gesundheitsprodukte. Laut Bericht sind die Gespräche bereits fortgeschritten, im nächsten Schritt müsste ein ...
Für wen der Griff nach Viagra und Co. noch zu früh erscheint, der kann es zuerst mit Naturmitteln wie Gingko und Yohimbin und mit einen der aphrodisierenden Lebensmittel versuchen. Von rezeptfreien Potenzmitteln ist aber abzuraten: Denn diese sind meist voller leerer Versprechen. Unterstützend können natürliche Potenzmittel durchaus ihre Wirkung entfalten, bei langanhaltenden Erektionsproblemen sollten Sie aber dann doch lieber zum Arzt. 
×